5. März 2013

Auf Wiedersehen 2014

4. März 2013

Heute erinnerte nur noch der Rest des Schanzentisches an das Springen vor 10 Tagen! Dank noch mal an Micha, Thomas, Katja, Asti, Jürgen, Welko, Peter, Georg, Christian, &&& Wir sind nicht Allein! Im kommenden Jahr bietet sich an mit einer Dresdner Auswahl zur Schanze nach Zeicha zu reisen um unsere mitteldeutschen Freunde herauszufordern!
Tschüss Schanze & bis zum nächsten Winter

Zusammenfassung der Moderatorin Katja L.

26. Februar 2013

Schneefall in Dresden, das heißt seit 5 Jahren Offene Skisprungmeisterschaft im Alaunpark. Nach vorabendlicher Schanzenpräparation wurde am 24. Februar 11.30 Uhr der Wettbewerb gestartet.

Unter den freudig-kritischen Augen der ca. 300 Zuschauer traten Lokalmatadoren gegen regionale Aufsteiger an; gestandene Athleten gegen Underdogs und auch Junioren durften den Schanzentisch mit ihren großen Vorbildern teilen. Insgesamt umfasste das Starterfeld beachtliche 22 Personen, die, unerbittlich und unbestechlich beobachtet von Kampfrichter Asthi T., um Bestweiten kämpften.

Wer sich an die Meisterschaften der vergangenen Jahre erinnerte, wurde umgetrieben von der Frage: Wird es wieder einen packenden Zweikampf zwischen Jens W. aus O. und Matthi N. aus Jyväskylä um Sieg, Ehre und Trophäe geben? Doch leider weit gefehlt. Matthi N. hatte die Topform der letzten Jahre nicht bewahren können und schloss den Wettbewerb mit dem – für ihn sicherlich enttäuschenden – 7. Platz ab. Er wird vermutlich den ganzen Sommer an seinem Absprungverhalten arbeiten, Trainingsrückstände kompensieren und mental erstarken müssen. Der Treue seiner Fans sei er dabei versichert.
Gefahr erwuchs dem Titelverteidiger Jens W. aus O. von anderer Seite. Es waren vor allem Stefan I. aus I. (stoische Gelassenheit, langjährige Erfahrung), Velko F. aus D. (jugendliche Unbekümmertheit) und Ole N. aus T. (der Name allein ist schon Wintersportprogramm), die dem Wettbewerb die besonderen Spannungsmomente verliehen.
Doch geschmeidig in den Knien und flexibel in den Sprunggelenken konnte Jens W. alle Angriffe auf seine Position abwehren. Zudem verbesserte der Ausnahmeathlet seinen eigenen Schanzenrekord um 40 cm auf imposante 9.50 m. So lautet das diesjährige Fazit: Konkurrenten kommen und gehen – der Sieger bleibt.

Erstmals genügten die Meisterschaften auch den Gender-Anforderungen. Stolz konnte dieses Jahr eine weibliche Teilnehmerin präsentiert werden, die den Wettkampf in ihrer Kategorie gewann: Anja A. mit einer Weite von 7 Metern.

Das Podest der Männer mutet erfreulich international an:

1. Platz: Jens W. aus O-thal
2. Platz: Stefan I. aus I.
3. Platz: Ole N. aus T.
3. Platz: Welko F. aus D.
4. Platz: František J. aus Valašské Meziříčí
5. Platz: Flying Siggi aus D.
6. Platz: Ronny A. aus B-Salzungen

Bei den Junioren gewann Theo vor Junior eins. Platz 3 ging an Linus (Zuspätkommer), Platz 4 an Noel (Weihnachten).

Abschließend soll gesagt sein: Eine lokal recht hochklassige Konkurrenz (sogar ein Telemark wurde gezeigt) agierte fair und zügig bei einem stimmungsvollen Sportereignis. Allen Beteiligten sei gedankt und wir sehen uns im nächsten Jahr bei gleicher Wetterlage.

Formalien:
Juryentscheidungen: keine
Disqualifikationen: keine
Verletzte: keine
Aufwind: 0 m/s
Rückenwind: 0 m/s
Windkorridor: nicht vorhanden
Dieter Thoma: nicht erschienen

vergessener Trailer ;)

26. Februar 2013

Der Film zur Meisterschaft

25. Februar 2013

Skispringen in den Dresdner Gazetten!

25. Februar 2013

Sowohl der SZ als auch der DNN war es wichtig, das Skispringen direkt nach dem DVB Streik auf den 2. Platz Ihrer Onlineausgaben zu heben!

Dankeschön … und kommt heut alle gut durch die Stadt
Nachtrag: Auch die beiden nicht genannten Dresdner Tageszeitungen hatten heute schöne Artikel!

Presseschau

Presseschau

Homologierte Ergebnisliste 24.02.13

24. Februar 2013

Ergebnisliste 2013

Ergebnisliste 2013

Sieg!!

24. Februar 2013

Jens W. aus O. über 9,50 m im dritten Versuch

Jens W.

Jens W.

24. Februar 2013

.

.

.

.

24. Februar 2013

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.